Gestalte dein Visionboard

Ein Visionboard.

Eine Collage fürs Jahr.
Oder für den Moment?

Eine Collage,
oder ist es noch viel mehr … ?

Ich selbst gestalte was ich tue,
wofür
und wie ich es tue.
Das ist mein tiefes Verständnis für mich.

Eine Collage,
 … oder ist es mehr?

Ein Prozess.

Und was zählt,
ist was dieser Prozess mit mir macht.
Und genau das ist es, 
worum es letztendlich auch beim Visionboard geht.

 

Visionboards oder
Moodboards
sind Weggefährten.
Begleiter.
Sie sind unterstützend.

Achtung: sie sind keine direkte Wegbeschreibung,
aber sie sind ein Motivationsschub ♡ ♡ ♡  

Sie sind in vielen Bereichen der Kreativität nützlich,
machen sichtbar,
sind inspirierend
und spannend.
Allein das ist schon Grund genug.

Warum ein Visionboard?

– Wenn alles fein und gut ist und trotzdem etwas fehlt.
– Wenn Klarheit fehlt.
– Wohin geht die Reise, wohin zieht es mich?
– Oder dann wenns wirklich ein Neuanfang ist …
– dann ist es vielleicht d(eine) Vision von deinem Leben.

Du kannst ein Visionboard jederzeit machen,  
dazu braucht es nicht den Jahresanfang.
Es braucht nur einen Anfang. 

Wie startest Du?
Und was ist anders als an einem Ziel?

Eine Vision ist wie ein Leitstern.
Ohne Wegbeschreibung.

Sie auch nicht wirklich messbar und nach Kriterien ausgesucht.
Ohne viel Vorgaben.

Alles was Du brauchst ist eine Idee einer Vision von Dir.
Es ist ein Gefühl welches uns unserer Vision uns selbst näherbringt.
Aus einer bunten, schillernden Idee wird ein gelebtes Gefühl.
Wir können uns unserer Vision annähern,
sie verändern, sie beatmen, sie immer wieder betrachten während wir auf dem Weg sind. 

Visionen in Bildern:
Vielleicht hast du auch schon bemerkt dass bunte Magazine mit Bildern Gefühle,
Sehnsüchte und Emotionen wecken.

Unser Gehirn denkt in Bildern.

Und somit wird ein Visionboard zu einem wahren kreativen Werkzeug.

Du bist der Steuermann (der, der die Collagen klebt)
Jedes  Bild  ist Projektionsfläche für subjektive Empfindungen .

Bilder sind Tore für Dich und den Betrachter.

Innere Vorstellungs-Muster bilden den Hintergrund für Denken.

 

Beim Visionboard mag ich es Bilder sprechen zu lassen.
Bilder transportieren ein mehr an Gefühlen, Ideen und subtilem Inhalt.
Viele Untertöne.
Bilder sprechen leise und laut.
Bilder wecken auf.

 

Sei gespannt auf deine Beziehung zu deiner Collage.
Je tiefer und vielfältiger wir uns auf unsere Vision der Collage einlassen,
desto mehr können wir sie wahrnehmen und dadurch verankern.

Vielleicht hinterlässt sie sogar einen Geschmack oder Geruch in Dir.  

Aus bunten Magazinen, Zeitungen etc, …
aus vielen Bildern eine Vision gestalten;
sicherlich kannst du dadurch nicht ganz und gar eine Vision erarbeiten,
aber es ist ein wirklich guter Anfang.

Wir können im Außen vieles finden was uns inspiriert,
doch glücklich macht uns doch nur das was unsere Seele wirklich nährt.
Wenn du an diesem Punkt noch nicht weißt was dich wirklich zieht damit du sinnerfüllt leben kannst,
dann frage Dich und spüre in dein Herz:

Was wünsche ich mir in meinem Leben?
… in den unterschiedlichsten Bereichen: Familie, Beruf, Wachstum, Wohlstand, Freundschaft, Gesundheit, Spiritualität.

Was möchte ich noch mehr einladen, mehr fühlen, mehr kosten, mehr geniessen?
Was kommt in meinem Leben zu kurz?
Was machen die Menschen anders, die ich toll finde. … oder besser:  machen sie überhaupt etwas anders,
haben sie vielleicht nicht nur einen anderen Fokus?

Welche Interessen und Leidenschaften habe ich? Lebe ich sie?
Wenn ich meinen Träumen folge, bringe ich dann nicht auch etwas Neues ins Leben?
Wo und was will ich weiterlernen.
Was möchte ich näher erforschen?  

Nimm dir Zeit es zu erforschen und schreibe im Medizinbuch alles auf was Dir dazu einfällt.

Wenn sich Ideen formen dann haben wir ein Gefühl davon wohin die Reise geht …

Nun geht’s ans Gestalten:

1. Schritt:
Nimm Dir Zeit, damit du ungestört dran bleiben kannst.
Durchsuche bunte Magazine.
Reiße aus allen möglichen Zeitungen Bilder raus,  die dich ansprechen.
Zensiere nichts, lass alles zu was dich mental und emotional zieht.
Höre schöne Musik, mach dir einen Tee
und vielleicht hast du sogar einen Duft in deinem Raum. Ich mag die Düfte von Doterra.

Vergiss Regeln und folge nur der einen :
Reiße bewusst mit den Fingern schöne Bilder die Dich leicht,
schön, erfolgreich, wunderbar, glücklich, gesund  …  fühlen lassen.

Welche Bilder symbolisieren das für Dich??

2. Schritt:
Wenn du alles gefunden hast und merkst … jetzt ist es genug,
starte mit einem großen Blatt, oder einer Pappe auf die du alles aufkleben kannst. (mindestens A3, besser sogar im A1 Format)

In Bastelgeschäften gibt es Bastelbögen, in unterschiedlichen Farben.
Hole Dir einen Klebemedium ( ich benutze dafür gerne Acrylbinder), ein paar Stifte etwas goldene Farbe und dann kann es mit dem zweiten Schritt losgehen.

Versuche die einzelnen Collagebilder aufs Papier zu legen und hin- und herzuschieben.
Stell dir vor, dass diese Bilder deine Zukunft symbolisieren.
Jetzt!

Sei also nun wählerisch und achtsamer
und lass nach und nach zu wie deine Bilder sich zu einem Bild formen.

Spüre dabei die Freude und das Glück das sich in dir zeigt,
während des Gestaltens.
Spüre die Magie, die sich durch das Transportieren der Bilder in Dir einstellt.
Atme tief ein und aus.

Spüre welche Bilder nun doch nicht mit reinmüssen.
Werde konkreter.
Entscheide Dich.
Je gezielter du nun das Lebensgefühl für Dich wahrnimmst, um welches es geht, … desto effektiver kannst Du es hinterher für Dich auch sofort wieder aktivieren.

Bemerke. Lass nicht zu dass dich deine Collage zerstreut.
Wir sind oft versucht, zuviel in verschiedensten Richtungen aufzukleben.

Beim Visionboard geht es für mich um ein konkretes Lebensgefühl.
Und das verankerst Du beim Gestalten.
Ein erfülltes Lebensgefühl.
Eine innere Ausrichtung.

Hänge nun deine Collage an einen Platz wo du sie gut sehen kannst.
Lass sie wirken.

Ich verändere meine Collagen immer mal wieder.
Das ist normal.
Manchmal kommt  zwei Wochen später noch ein Bild dazu.

Dazu lege Dir alle zausgerissenen Bilder in eine Klarsichtfolie und verwahre sie.
So hast du die Möglichkeit des weiteren Zugriffs.
Oder Du arbeitest die Collageteile auf einer weiteren Seite im Medizinbuch ein.

Das Medizinbuch dient Dir nun zur weiteren inneren Arbeit,
zum bunten Erforschen für innnere Fragen.

Du bist der Gestalter deines Lebens.

Denn es braucht Augen, die im Inneren sehen.

 

 

 

Euch einen magischen Start ins neue Jahr 
und mega viel Freude beim Gestalten eures Visionboards

… u ich würde mich riesig freuen und bin gespannt auf euer Visionboard.
Teilt es gerne hier in meiner Gruppe auf Fb, oder schickt es mir direkt wenn es privat bleiben soll.

Wiedem auch … alles Liebe für Euch

shinaja
  

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.