Pfingsten

Pfingsten,
wie ein kräftiger Wind
fegt der Heilige Geist durchs Haus,

es liegt was in der Luft,
sei offen für Erkenntnisse …
so manche Zugänge erweisen sich als magisch.

Pfingsten
als Fest,
als Symbol …
für ein begeistertes Leben.

In jedem Augenblick kann ich mich öffnen,
begeistert sein
und empfangen
den großen Lebenshauch

Und wie begegnest Du Pfingsten? …
als Zeit für Dich??
als freie Tage?

Mit Pfingsten sind unterschiedlichste Symbole und Gebräuche verbunden.

Als Teenager bin ich immer zu einem Volksfest in unserem Dorf gegangen.
Ein Karussell mit dem ich ganz hoch fliegen konnte begeisterte mich damals.
Wie ein Schmetterling flog ich übers Fest und konnte damals den Rummel von oben sehen.

In der Institution Kirche bin ich seit meinem 24 Lebensjahr nicht mehr und so
finde ich es spannend nach Ursprüngen zu suchen.

Ich finde viele Informationen im Netz, gar unterschiedlichste Ansätze.

Eckpfeiler aus der Theologie sind die Entsendung des Heiligen Geistes an die Apostel. Das Pfingstfest wurde auch als der „Geburtstag der Kirche“ gefeiert.
Der 50. Tag nach Ostern. Auch heute empfängt noch jeder Christ den Heiligen Geist und wird dadurch wiedergeboren.

Als Pfingstwunder bezeichnet man die die wunderbare Fähigkeit der Jünger, in allen Sprachen zu sprechen und alle Sprachen zu verstehen.

Als Symbol steht allem voran sicherlich die Taube,
die den unsichtbaren- unangreifbaren Schöpfergeist symbolisiert.

Früher gabs die Taube auch auf dem Mittagstisch
… hoffentlich wohl heute nicht bei Dir.

Häuser und Ställe wurden mit Grün geschmückt,
mit segenbringenden Zweigen.
Sie sollten Fruchtbarkeit und Glück verheißen.
In manchen Orten trug das Fest den Charakter eines Geschenktags,
ähnlich wie an Weihnachten erhielt das Gesinde Gaben und häufig auch Geld.
Kindern schenkte man Pfingstwecken in Gestalt einer sitzenden Taube.
Im alten Babylon war die Taube ein Symbol der Göttin Ischtar.
In der Antike und im Judentum stand die Taube für Sanftmut und Liebe.
Ein Grund hierfür lag in der irrigen Annahme,
die Taube habe keine Gallenblase und sei daher frei von allem Bitteren und Bösen.
Heute steht die Taube wohl eher als Sinnbild für Frieden und Versöhnung.

Dann gibt’s noch den Pfingstochsen, den Pfingstlümmel, den Pfingstkarl,
die Pfingstrose, das Pfingstfeuer, das Pfingstwasser, das Pfingstbaumpflanzen, die Pfingstbewegung …

Ich hatte gestern Besuch von einer alten Seelenschwester und heute werde ich mit meinen Liebsten zusammen sein.

Pfingsten,
Zeit die mich „begeistern“ lässt!

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.