„Ich bin ganz Frühling“

„Ich bin ganz Frühling“, so lautet der Titel dieses Bildes.

Ich habe es vor langer Zeit gemalt.

Es gehört zu den Anfängen meines inneren Erforschens meiner Körper

und – Emotionswelten. Oder besser meiner eigenen Erfahrungswelten.

Während ich mit mir verbunden bin „malt es“.

(Ausdruck entsteht aus unterschiedlichsten Anbindungen – ich kann aus verschiedensten Ebenen malen )

Auch das galt es für mich gut differenzieren zu lernen.

Beim diesem Werk ist es ist ein Malen aus mir und meiner Mitte heraus.

Aus meinem Zentrum.

Das kreative Zentrum ist meine Gebärmutter, mein kreatives Zuhause.

Als ich vor vielen Jahren eine OP an meiner Gebärmutter hatte (mir wurden Myome entfernt) habe ich mich intensiv mit meiner Körperwelt und dem Körpergedächtnis beschäftigt.

Mit alten ungefühlten Emotionen. Mit Emotionen die nicht fließen dürfen, die wir mit unserem Denksystem festhalten oder verdrängen.

Ich war damals sehr neugierig, wie mein Körper funktioniert, bzw. was mir im Weg steht um in den Fluss zu kommen.

Meine Myome entstanden aus meinen ungelebten Ideen, wie totgeborene Kinder.

Die Angst war ein Begleiter, dem Prozess nicht zu vertrauen.

Meiner eigenen Weiblichkeit nicht zu vertrauen.

Ihr nicht genug Raum und Zeit geben zu können. Denn in unserem Gesellschafts- bzw. Denksystem ist dieser Prozess nur bedingt erlaubt.

Nur wenn daraus auch etwas Vernünftiges entsteht, etwas das was bringt.

Es geht um Produktion, um Leistung, um permanentes Entstehen-lassen müssen.

Doch das entspricht nicht unserem natürlichen Lebens- und Gebärprozess.

Eigene Kreativität braucht genau diesen Raum, diesen Entstehungsprozess, dieses Gebären von neuen Ideen, von Bildern oder Projekten, die aus dir heraus entstehen wollen.

Die keinem Malstandard entsprechen.

Die aus dem Wunsch deiner Seele erwachsen dich intensiver kennenlernen zu wollen.
Dich selbst und deine Handlungen und deine inneren Beweggründe zu verstehen.

Dich als vielschichtiges beseeltes Wesen anzuerkennen,

für das was du wirklich bist.

Und nicht für das, was deine Geschichte dir erzählt.

In dir ist ein buntes Universum welches beständig in Bewegung ist.

Welches sich immer wieder aus sich selbst heraus erneuert und verändert.

Wenn wir (unbewusst) versuchen das zu verhindern,

behindern wir uns selbst in unserer natürlichen Entfaltung.

Das hat nichts Selbstoptimierung zu tun.

Das ist ein natürlicher Prozess der inneren Verwandlung.

„Ich bin ganz Frühling“

Von dem Bild gibt es eine Kunst-Postkarte in DinA5 in meinem Shop.

https://www.shinaja.de/shop/

Shinaja

 

 

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.